Spielstätten

GENOVEVABURG

Eingebunden in die mittelalterliche Stadtbefestigung erhebt sich die GENOVEVABURG oberhalb des Marktplatzes an der Südwestseite der Stadt. Urkundliche Erwähnung findet die Burg erstmals im Jahr 1281, doch gilt es als sicher, dass ihr Bau bereits ein Jahr zuvor unter dem Trierer Kurfürsten Heinrich II. von Finstingen begonnen wurde. Die Burg ist das Wahrzeichen der Stadt und wurde seit ihrer ersten Zerstörung im Jahr 1689 mehrfach rekonstruierend wiederaufgebaut. Ihr Name basiert auf einer Sage, nach der auf der gleichen Anhöhe der Sitz des Pfalzgrafen Siegfried und seiner Frau Genoveva von Brabant gewesen sein soll. Seit 1987 finden hier die Burgfestspiele Mayen mit einem eigenen Ensemble statt. Die besondere Atmosphäre des romantischen Innenhofs am Fuße des mächtigen Goloturms macht einen Besuch der Mayener Burgfestspiele zu einem besonderen Erlebnis.

Gespielt wird in Richtung der großen Wehrmauer, da diese in der Umsetzung der Bühnenbilder eine große gestalterische Freiheit bietet. Die Tribüne bietet Platz für bis zu 492 Personen.

ALTES ARRESTHAUS

 

 

 

 

Auch auf unserer kleinen Spielstätte sind weder der Zuschauerraum noch die Bühne überdacht. Wir spielen auch hier in einem Innenhof. Das ALTE ARRESTHAUS finden Sie in der Mayener Innenstadt im Stehbach 31. Es wurde um 1880 erbaut und 1904 aufgestockt. Früher diente es als Gefängnis. Im Untergeschoss befinden sich Ausstellungsräume bildender Künstler, mit wechselnden Ausstellungen. Kurse werden dort ebenfalls angeboten. Der Innenhof des Alten Arresthauses dient als „Kleine Bühne“ bei verschiedenen Aufführungen der Burgfestspiele. Ebenfalls im Innenhof befinden sich die Märchenfiguren des Mayener Künstlers und früheren Leiters der Steinmetzfachschule, Prof. Carl Burger. Besonders beliebt ist die Spielstätte im Alten Arresthaus aufgrund seiner intimen Atmosphäre. Die bis zu 100 Zuschauer sitzen im Freien an Bistro-Tischen und können während der Vorstellung ein Gläschen Wein oder kleine Köstlichkeiten genießen.