Im weißen Rössl

Titelbild Im weißen Rössl

Singspiel in drei Akten von Ralph Benatzky

Premiere am 23. Juni 2018 auf der Bühne im Burghof

Die Genovevaburg verwandelt sich in das Hotel „Zum weißen Rössl” am Wolfgangssee. Dort bemüht sich Kellner Leopold unverdrossen um die Gunst der Wirtin Josepha Vogelhuber, die aber ihrerseits ein Auge auf ihren Stammgast, Rechtsanwalt Dr. Siedler, geworfen hat. Dieser wiederum interessiert sich für Ottilie, die mit ihrem Vater, dem Berliner Trikotagenfabrikanten Giesecke, im Hotel abgestiegen ist. Auch Sigismund Sülzheimer, der Sohn von Gieseckes Konkurrenten, ist angekommen. Er soll Ottilie heiraten, um dem Konkurrenzkampf zwischen den beiden Firmen ein Ende zu bereiten. Sigismund bemüht sich indessen aber lieber um das reizende Klärchen, die Tochter des armen Professors Hinzelmann. Und dann... kommt der Kaiser zu Besuch!

1930 in Berlin uraufgeführt, war “das Rössl” einer der größten Theatererfolge der Weimarer Republik. 1960 folgte die populäre Verfilmung mit Peter Alexander. Und spätestens mit der Wiederentdeckung 1994 in der “Bar jeder Vernunft” hat die witzige Operette endgültig Kultstatus erreicht. Im Sommer 2018 kommt sie zum ersten Mal in Mayen auf die Festspiel-Bühne. Erleben Sie live die Hits aus dem “Rössl” mit ihrer wunderbaren Mischung aus jazzigen Klängen der Goldenen Zwanziger und feinstem Operetten-Schmäh.

Die Premiere "Im weißen Rössl" wird präsentiert von der Energieversorgung Mittelrhein.

Trailer

Inszenierung: Catharina Fillers
Musikalische Leitung: Laurenz Wannenmacher
Bühne: Flavia Schwedler
Kostüme: Gabriele Kortmann
Choreographie: Marie Anjes Lumpp
Dramaturgie: Petra Schumacher
Technische Leitung: Harald Witt

Mit: Saskia Kästner (Wirtin Josepha Vogelhuber), Marie Anjes Lumpp (Klärchen), Marissa Möller (Ottilie), Jan Nicolas Bastel (Zahlkellner Leopold), Georg Lorenz (Kaiser), Matthias Manz (Giesecke), Sven Prüwer (Sigismund), Charles Ripley (Prof. Hinzelmann), Marius Schneider (Piccolo) und Marco Wohlwend (Dr. Siedler)

LIVE begleitet von unserem "Weißen-Rössl-HOTEL-TRIO" Laurenz Wannenmacher (Tasteninstrumente), Johannes Huth / David Andres / Oliver Lutz (Bass) und Volker Reichling / Mirek Pyschny (Schlagzeug)

Spieldauer: ca. 2 Stunden 30 Minuten (eine Pause)

Kritiken

RHEIN ZEITUNG vom 25.06.2018

Tolldreist genial: „Weißes Rössl“ überzeugt. Die Burgfestspiele Mayen wagen sich erfolgreich an einen Singspielklassiker. (...) Sich dabei nicht zu verheben, ist die erfreuliche Leistung der Produktion in der Regie von Catharina Fillers. Denn sie operiert klug mit den vorhandenen Mitteln, die sich hören und sehen lassen können. Wegweisende Grundlage ist dafür das Arrangement der Musik, erstellt von Laurenz Wannenmacher, der bei den Vorstellungen live am Keyboard zusammen mit Johannes Huth (Bass) und Volker Reichling (Schlagzeug) der Musik gerecht wird und diese Kammerfassung mit vielen originellen Ideen flott interpretiert. Gerade mal zehn Darsteller rocken das Ganze: Ganz schön wenig für das „Weiße Rössl“, ganz schön viel für eine intime Spielstätte wie die Burgfestspiele. Ein Spagat, der nur gelingt, weil sich alle auch in weiteren Produktionen der Festspiele eingesetzten Darsteller mit Verve in das turbulente Geschehen schmeißen. Das hat es in sich, etwa in den schweißtreibenden originellen Choreografien von Marie-Anjes Lumpp: Da wird geschuhplattlt, Walzer und Tango getanzt. Und es kommen Talente zum Einsatz, von denen das punktgenau ausgesuchte Ensemble viele mitbringt. (...) Echte Typen, die viel zu bieten haben: Das ist auch in der zweiten Saison von Intendant Daniel Ris das Markenzeichen der Burgfestspiele unter seiner Leitung. Sei es Saskia Kästner, die als Rösslwirtin kräftig schmachten, wüten und hinlangen kann, dazu saftig singt und gar Basstuba spielt. Oder Jan Nicolas Bastel als der in sie verliebte Zahlkellner Leopold: Von seiner stimmlichen Leistung hätte sich sein Kollege der letzten „Rössl“-Großformatproduktion am Mainzer Staatstheater eine Scheibe abschneiden können, darstellerisch passt alles – und wann hat man zuletzt einen Leopold gesehen, der im Ernstfall auch klassisches Ballett drauf hat? (...) Zur Premiere war das Publikum kaum zu halten in seiner Begeisterung zum Schlussapplaus.

AM WOCHENENDE vom 30.06.18

"Schrill, bunt, witzig und... entlarvend (...) Standing Ovations waren am Ende die aufrichtige Anerkennung für eine großartige Inszenierung, die es geschafft hat, nicht den Kitsch der 50-er aufleben zu lassen, sondern sich, orientierend am Originalstück aus den 30-ern, als Aufführung mit Witz, Pepp und Ironie in die Herzen des Publikums zu spielen. (...) Für diese gefühlsüberladene, schrille, kitschig-ironische und unbarmherzig entlarvende Komödie gibt's die Empfehlung: bedingungslos sehenswert!“

General-Anzeiger Bonn vom 25.06.2018

„Nun hat Regisseurin Catharina Fillers die Operette für die Burgfestspiele jazzig-frisch aufpoliert und mischt die leise Kaiserreich-Ironie der Vorlage, die durchaus Parallelen zur politischen Gegenwart offenbart, mit augenzwinkernden Anleihen beim zeitgeistigen Humor. (...) Im Mittelpunkt der Handlung steht natürlich die Zähmung der Rössl-Wirtin durch ihren narrisch verliebten Oberkellner Leopold, denen Saskia Kästner und Jan Nicolas Bastel mit schönen Stimmen und harmonischem Zusammenspiel Gestalt verleihen. Da schmilzt man selbst mit dahin, wenn er ihr mit „Es muss was Wunderbares sein von die geliebt zu werden“ seine Liebe gesteht. (...) Tosender Beifall für eine fetzige Operette mit einmontierter Eifel-Burg auf dem Alpen-Panorama-Bühnenbild.“

BLICK aktuell vom 26.06.18

„Wenn es im Theater ähnlich wie im Pferdesport eine Vielseitigkeitswertung geben würde, dann wären die Mayener Burgfestspiele erster Anwärter auf die Goldmedaille. Nach der umjubelten Premiere der anspruchsvollen Theaterkost „Terror“ kommt das zweite Hauptstück „Im weißen Rössl“ mit einer solchen Leichtigkeit daher, dass es eine Freude ist den Akteuren auf der Bühne zuzusehen. Und die Spielfreude des Ensembles überträgt sich bei der Premiere schnell auf das Publikum. Bei den bekannten Melodien klatschen und singen die Zuschauer schnell begeistert mit. Aber es sind nicht nur die bekannten Melodien, die für die Ovationen sorgen, sondern auch die peppige Inszenierung und abwechslungsreichen Choreografien, mit denen die Mayener Theatermacher aufwarten. (...) Faszinierend ist es zu erleben, dass der Charme des Weißen Rössl in dieser Form mühelos alle Altersgrenzen überspringt. Für die reiferen Semester ist der Zauber erhalten geblieben, sodass sicher zahlreiche Erinnerungen wach werden, während die Inszenierung von Catharina Fillers so frisch gestaltet ist, dass auch die jungen Besucher gut gelaunt auf der Tribüne interagieren. (...) Das Weiße Rössl hat nun also geöffnet und wie es bei Hotels von hoher Qualität üblich ist, empfiehlt sich eine frühzeitige Reservierung, denn die besten Plätze dürften nach dieser Premiere in den nächsten Tagen schnell vergriffen sein."

 

 

Mayen EXTRA vom 4. Juli 2018

"Eine Aufführung voller Witz, Ironie, Tanz und mitreißender Musik. (...) alle Zutaten für einen bunten und unterhaltsamen Theaterabend bei dem die unglaubliche Spielfreude aller Beteiligten sich direkt auf die Stimmung im Publikum überträgt. (...) Das Stück begeistert durch eine enorme Dynamik, die sich sowohl im Gesang als auch in der Choreografie wiederfindet. (...) Tosender Applaus und stehende Ovationen."

Besetzung

No member found

Termine

Buchen Sie Ihre Karten jetzt  hier  online.

21. August 2018
20:00
Bühne im Burghof
Genovevaburg
Tickets
ab € 22,00
Letzte Vorstellung!
24. August 2018
20:00
Bühne im Burghof
Genovevaburg
Tickets
ab € 26,00