Willkommen bei den Burgfestspielen Mayen!

Der Sommer 2017 bringt jede Menge frischen Wind für die Festspiele. Vier neue Eigenproduktionen, ein Stück extra für Jugendliche, Gastspiele, Comedy, Late-Night und eine große Benefiz-Gala erwarten Sie.

Besuchen Sie die Burgfestspiele und erleben Sie LIVE-Theater und LIVE-Musik in dem wunderbaren historischen Ambiente der Genovevaburg und des Alten Arresthauses.

Auf unserer Website finden Sie alle wichtigen Informationen zu den Stücken, unserem Ensemble
und den neuen Festspiel-Extras.

Wir wünschen GUTE UNTERHALTUNG!

Oberbürgermeister Wolfgang Treis & Intendant Daniel Ris

Bühne im Burghof


Ronja Räubertochter

Premiere am 28. Mai 2017

Kabale und Liebe

Premiere am 10. Juni 2017

Der kleine Horrorladen

Premiere am 24. Juni 2017

Kleine Bühne im Alten Arresthaus


Tschick

Premiere am 2. Juni 2017

Alte Liebe

Premiere am 1. Juli 2017

Aktuelles

Veröffentlicht am 25.04.17

Besuch des Intendanten der Burgfestspiele am Megina Gymnasium: „Ihr seid die Zukunft des Theaters“

Mit viel Offenheit und Charme konnte der neue Intendant der Burgfestspiele Mayen Daniel Ris kürzlich die Deutsch-Kurse der MSS 11 am Megina Gymnasium für seine Arbeit hier in Mayen interessieren und für den Theaterbetrieb begeistern.
So betonte er, das Theater sei für ihn einer der letzten Orte, an dem man gemeinschaftlich Gefühle erlebe. Das gebe es sonst vielleicht nur noch beim Fußball, erklärte er augenzwinkernd. Das Theater bezeichnete er ganz im Sinne Lessings als einen Ort Mitgefühl zu üben. Das Freilichttheater biete dabei die Möglichkeit einer Nähe zwischen Schauspieler und Zuschauer, die weder im Film noch in einem normalen Theater möglich ist. „Man ist unter demselben Himmel“, so Ris, das mache es zu einem solidarischen Erlebnis.
Bei der Vorstellung seiner Arbeit betonte der Intendant, dass er sich die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auf die Fahne geschrieben habe: „Ihr seid die Zukunft des Theaters!“ Das zeigt sich nicht nur in der diesjährigen Stückauswahl: Mit „Tschick“ wird zum ersten Mal ein Jugendstück in Mayen auf die Bühne gebracht, Schillers „Kabale und Liebe“ als ein bürgerliches Trauerspiel des Sturm und Drang knüpft eng an den Stoff der MSS 11 an. Ris kam zudem direkt mit den Schülern in einen Dialog, die er unermüdlich dazu animierte, Fragen zu stellen.
Und Fragen kamen reichlich: Wie erfolgt die Auswahl der Stücke? Standen für die Auswahl in diesem Jahr Alternativen im Raum? Wie werden die Schauspieler ausgewählt? Inwieweit haben die Schauspieler Handlungsfreiheit bei der Interpretation ihrer Rolle? Wie schafft man es, so viel Text auswendig zu lernen? Wie lange wird geprobt? Was passiert, wenn ein Schauspieler krank wird? Und was ist, wenn sich während der Proben herausstellt, dass ein Schauspieler doch nicht geeignet ist?
Viele Fragen galten natürlich „Kabale und Liebe“, mit dem sich die Schülerinnen und Schüler schon im Unterricht beschäftigt haben. Auf die Frage nach der Aktualität dieses Stoffes verwies Ris zum einen auf den Eltern-Kind-Konflikt, der sicher nie an Brisanz verliert, und zum anderen betonte er die unglaubliche Leidenschaftlichkeit der von Schiller geschaffenen Figuren, die das Stück so faszinierend mache.
Und das Interesse von so manchem Schüler ging noch weiter: So wurde die Frage gestellt, was man mitbringen müsse, wenn man Schauspieler werden wolle. Neben einer hohen Imaginations- und Konzentrationsfähigkeit als besondere Fähigkeiten verwies Ris auch auf Probleme wie hohe Arbeitslosigkeit und schlechte Bezahlung, mit denen man als Schauspieler zu kämpfen habe. „Wenn ihr Schauspieler werden wollt, aber eine Alternative habt, dann lasst es!“ Wichtig sei da schon ein unbedingter Wille, der auch ihn angetrieben habe.

Auf alle Fragen, auch auf sehr persönliche, antwortete Ris offen, anekdotenreich und fesselnd. Die MSS 11 kann nun mit viel Hintergrundwissen dem Besuch der öffentlichen Generalprobe von „Kabale und Liebe“ am 9. Juni entgegensehen. Ris hofft, dass sich die Schülerinnen und Schüler gut unterhalten, vielleicht sogar emotional berührt von dem Stück fühlen. So forderte er die Schüler auf: „Wenn ihr euch langweilt, schickt mir eine E-Mail!“

(Fotos © Jasmin Franz/Stadt Mayen)
Intendant Daniel Ris informierte die Schülerinnen und Schüler der 11. Klassenstufe über „Kabale und Liebe“Fotos: copyright Stadt Mayen
... weiterlesenweniger

Besuch des Intendanten der Burgfestspiele am Megina Gymnasium: „Ihr seid die Zukunft des Theaters“

Mit viel Offenheit und Charme konnte der neue Intendant der Burgfestspiele Mayen Daniel Ris kürzlich die Deutsch-Kurse der MSS 11 am Megina Gymnasium für seine Arbeit hier in Mayen interessieren und für den Theaterbetrieb begeistern. 
So betonte er, das Theater sei für ihn einer der letzten Orte, an dem man gemeinschaftlich Gefühle erlebe. Das gebe es sonst vielleicht nur noch beim Fußball, erklärte er augenzwinkernd. Das Theater bezeichnete er ganz im Sinne Lessings als einen Ort Mitgefühl zu üben. Das Freilichttheater biete dabei die Möglichkeit einer Nähe zwischen Schauspieler und Zuschauer, die weder im Film noch in einem normalen Theater möglich ist. „Man ist unter demselben Himmel“, so Ris, das mache es zu einem solidarischen Erlebnis.
Bei der Vorstellung seiner Arbeit betonte der Intendant, dass er sich die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auf die Fahne geschrieben habe: „Ihr seid die Zukunft des Theaters!“ Das zeigt sich nicht nur in der diesjährigen Stückauswahl: Mit „Tschick“ wird zum ersten Mal ein Jugendstück in Mayen auf die Bühne gebracht, Schillers „Kabale und Liebe“ als ein bürgerliches Trauerspiel des Sturm und Drang knüpft eng an den Stoff der MSS 11 an. Ris kam zudem direkt mit den Schülern in einen Dialog, die er unermüdlich dazu animierte, Fragen zu stellen.  
Und Fragen kamen reichlich: Wie erfolgt die Auswahl der Stücke? Standen für die Auswahl in diesem Jahr Alternativen im Raum? Wie werden die Schauspieler ausgewählt? Inwieweit haben die Schauspieler Handlungsfreiheit bei der Interpretation ihrer Rolle? Wie schafft man es, so viel Text auswendig zu lernen? Wie lange wird geprobt? Was passiert, wenn ein Schauspieler krank wird? Und was ist, wenn sich während der Proben herausstellt, dass ein Schauspieler doch nicht geeignet ist?
Viele Fragen galten natürlich „Kabale und Liebe“, mit dem sich die Schülerinnen und Schüler schon im Unterricht beschäftigt haben. Auf die Frage nach der Aktualität dieses Stoffes verwies Ris zum einen auf den Eltern-Kind-Konflikt, der sicher nie an Brisanz verliert, und zum anderen betonte er die unglaubliche Leidenschaftlichkeit der von Schiller geschaffenen Figuren, die das Stück so faszinierend mache. 
Und das Interesse von so manchem Schüler ging noch weiter: So wurde die Frage gestellt, was man mitbringen müsse, wenn man Schauspieler werden wolle. Neben einer hohen Imaginations- und Konzentrationsfähigkeit als besondere Fähigkeiten verwies Ris auch auf Probleme wie hohe Arbeitslosigkeit und schlechte Bezahlung, mit denen man als Schauspieler zu kämpfen habe. „Wenn ihr Schauspieler werden wollt, aber eine Alternative habt, dann lasst es!“ Wichtig sei da schon ein unbedingter Wille, der auch ihn angetrieben habe. 

Auf alle Fragen, auch auf sehr persönliche, antwortete Ris offen, anekdotenreich und fesselnd. Die MSS 11 kann nun mit viel Hintergrundwissen dem Besuch der öffentlichen Generalprobe von „Kabale und Liebe“ am 9. Juni entgegensehen. Ris hofft, dass sich die Schülerinnen und Schüler gut unterhalten, vielleicht sogar emotional berührt von dem Stück fühlen. So forderte er die Schüler auf: „Wenn ihr euch langweilt, schickt mir eine E-Mail!“

(Fotos © Jasmin Franz/Stadt Mayen)
Intendant Daniel Ris informierte die Schülerinnen und Schüler der 11. Klassenstufe über „Kabale und Liebe“

Veröffentlicht am 24.04.17

Probenbeginn bei den Burgfestspielen

Am vergangenen Dienstag konnte Intendant Daniel Ris die ersten sieben Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles 2017 auf der Genovevaburg begrüßen.
Noch am gleichen Tag wurde unter der Leitung von Regisseurin Catharina Fillers mit den Proben für das diesjährige Familienstück “RONJA RÄUBERTOCHTER” begonnen. In diesem Jahr beginnen die Proben somit zwei Wochen früher als es bisher üblich war. Dies war möglich, weil die MHT Unternehmensgruppe freundlicherweise eine Halle für die Proben auf dem Gelände des MHT Gewerbeparks am Wasserturm zur Verfügung stellen konnte.
Zu Beginn der letzten Aprilwoche reiste dann auch die zweite Hälfte des Ensembles zum Probenbeginn von “KABALE UND LIEBE” und “TSCHICK” in Mayen an. Insgesamt werden im Sommer 2017 vierzehn Schauspielerinnen und Schauspieler auf den Freilichtbühnen in Aktion zu sehen sein. Sie spielen in fünf Produktionen, die von fünf verschiedenen Regisseurinnen und Regisseuren inszeniert werden, wodurch es möglich wird, jetzt auch zeitgleich für verschiedene Stücke zu proben. Die Produktion “DER KLEINE HORRORLADEN” wird dann ab dem 26. April in der Regie von Daniel Ris seine Proben im KULTURDEPOT der Burgfestspiele in der Weiersbach aufnehmen.

Foto: (© Stadt Mayen)
Das RONJA Ensemble v. links nach rechts: Bettina Muckenhaupt, Catharina Fillers (Regie), Philip Schlomm, Matthias Mantz, Rahel Jankowski, Dominika Szymanska, Charles Ripley & Heike Trinker
... weiterlesenweniger

Probenbeginn bei den Burgfestspielen

Am vergangenen Dienstag konnte Intendant Daniel Ris die ersten sieben Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles 2017 auf der Genovevaburg begrüßen. 
Noch am gleichen Tag wurde unter der Leitung von Regisseurin Catharina Fillers mit den Proben für das diesjährige Familienstück “RONJA RÄUBERTOCHTER” begonnen. In diesem Jahr beginnen die Proben somit zwei Wochen früher als es bisher üblich war. Dies war möglich, weil die MHT Unternehmensgruppe freundlicherweise eine Halle für die Proben auf dem Gelände des MHT Gewerbeparks am Wasserturm zur Verfügung stellen konnte. 
Zu Beginn der letzten Aprilwoche reiste dann auch die zweite Hälfte des Ensembles zum Probenbeginn von “KABALE UND LIEBE” und “TSCHICK” in Mayen an. Insgesamt werden im Sommer 2017 vierzehn Schauspielerinnen und Schauspieler auf den Freilichtbühnen in Aktion zu sehen sein. Sie spielen in fünf Produktionen, die von fünf verschiedenen Regisseurinnen und Regisseuren inszeniert werden, wodurch es möglich wird, jetzt auch zeitgleich für verschiedene Stücke zu proben. Die Produktion “DER KLEINE HORRORLADEN” wird dann ab dem 26. April in der Regie von Daniel Ris seine Proben im KULTURDEPOT der Burgfestspiele in der Weiersbach aufnehmen. 

Foto: (© Stadt Mayen)
Das RONJA Ensemble v. links nach rechts: Bettina Muckenhaupt, Catharina Fillers (Regie), Philip Schlomm, Matthias Mantz, Rahel Jankowski, Dominika Szymanska, Charles Ripley & Heike Trinker
Weiterlesen